Klub

VIOLETA HAT MITTEL FÜR DEN HILFSFOND FÜR DIE OPFER EINGERICHTET


Wegen dieser durch die Jahrhundertflut entstandenen Situation im Land und der Region hat das Unternehmen Violeta aus Grude einen Hilfsfond für die Flutopfer eingerichtet, für den Mittel im Betrag von 1.000.000 KM besorgt wurden und welche bis zum Jahresende den gefährdeten Gebieten in BiH, Kroatien und Serbien zugesandt werden.

Violeta's Partner aber auch Mitarbeiter haben sich der Aktion angeschlossen. Mitarbeiter haben beschlossen einen Teil der eigenen Einkommen zu spenden, um gemeinsam den Opfern zu helfen.

Der Verwaltungsvorsitzende von Violeta, Petar Ćorluka, sagte, dass Hilfe für die am meisten betroffenen Opfer momentan Priorität hat, und das dies eine Gelegenheit ist, eine humanitäre und besser organisierte Gesellschaft zu errichten.

"Ich bin sicher, dass wir alle gemeinsam als Gewinner aus dieser Situation kommen" - sagte Ćorluka.

In Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz, Merhamet, Caritas, der Serbischen orthodoxen Kirche und den restlichen Hilfsorganisationen und Institutionen, hat sich Violeta unter den ersten der Hilfe an die Opfer angeschlossen und hat schon Spenden in Hygieneprodukten und Nahrung im Wert von 210.000 KM geliefert.

Dies ist bis jetzt eine der größten Hilfsspenden eines Privatunternehmens an die Opfer dieser Naturkatastrophe.

Dies ist ebenso ein Indikator, wie sensibilisiert Herzegowina für die Katastrophe, welche Bosnien getroffen hat, ist, von welcher tausende Menschen direkt betroffen sind.

Wir erwarten, dass dies auch andere motivieren wird, mit Spendenaktionen für die Flutopfer fortzufahren.

Quelle: Večernji list
MEDIEN ÜBER VIOLETA: